Besucherzähler Für Html

Die Überreste der Thingstätte, die 1935 erbaut und am Samstag, den 6. Juli 1935 desselben Jahres eröffnet wurde, hat aktuell die Natur zurückgeholt und mit Büschen und Hecken überwuchert. Solche Freilichttheater wurden zwischen 1933 und 1936 für die Thingspiele gebaut, um mit Veranstaltungen zu versuchen, eine emotionale und ethische Entstehung des Individuums innerhalb der nationalen Gemeinschaft hervorzurufen. Aus diesem Grund wurden Orte von besonderer Bedeutung als ihre Standorte ausgewählt, umgeben von Wäldern, in Gewässern, die in Hügel oder natürliche Felsen eingebettet sind, an Ruinen oder anderen Spuren der lokalen Geschichte. Dadurch waren sie den Unsicherheiten des Wetters ausgesetzt. Angesichts der mangelnden Begeisterung der Öffentlichkeit fielen sie schnell außer Gebrauch oder wurden für politische Kundgebungen umgebaut. Es wurde bei seinem feierlichen Eröffnungsgottesdienst erklärt: "Nationalsozialisten des Landkreises Eichstätt! Unsere prächtige Thingstätte am heiligen Berg hat ihre Weihe durch den Frankenführer Gauleiter Julius Streicher erhalten. Der Tag ist ein Meilenstein in der Geschichte unserer Bewegung, für die 18077 Arbeitsstunden und 118 Tage gespendet wurden. Der Heilige Berg soll ein Werk werden, das der glorreichen Lage und dem hohen Ziel der Bewegung würdig ist. Vorwärts mit Hitler. Es lebe unser Führer und seine glorreiche Bewegung."
Der Grundstein wurde am 6. April 1935 vom NS-Kreisleiter Walter Krauss, Bürgermeister von 1934 bis 1938, gelegt. Die SA und Parteimitglieder bauten die Bühne und die Zuschauerreihen. Die Fertigstellung des Thingstättenhauses (heute Café und Hotel Schönblick) erfolgte am 5. September 1935. Für die Nazis war das Hohe Kreuz mit Blick auf die Thingsstätte, das 1854 errichtet worden war, um sich für die Verschonung vor der Cholera zu bedanken, ein wichtiges Thema. Die Entfernung des Denkmalkreuzes, das in der Hütte Obereichstätt gegossen wurde, wurde durch den Widerstand christlich gesinnter Bürger aus Wintershof und Eichstätt verhindert. Obwohl es heute verfällt, wurde es unmittelbar nach dem Krieg am 9. August 1946 für eine Chorversammlung für die in Franken lebenden lettischen Flüchtlinge genutzt, an der siebenhundert Sänger teilnahmen, die zuvor einen Gottesdienst in der evangelischen Kirche gefeiert hatten und dann den Berg hinaufgestiegen waren. Im Juni 1963 veranstaltete das Bistum Eichstätt den Diözesan-Frohschartag, bei dem mindestens 1200 Mädchen zwischen zehn und vierzehn Jahren aus der ganzen Diözese einen Gottesdienst feierten. Schließlich wurde 1988 durch Martin Walsers Theaterstück "Eiche und Angora", das im Rahmen der Sommerspiele aufgeführt wurde, ein weiterer Versuch unternommen, die Freilichtbühne der Thingstätte wiederzubeleben. Der Ort wurde bewusst für ein Stück über einen einfachen Mann in den letzten Tagen des Krieges ausgewählt, der es nie schafft, politische Veränderungen in der Zeit zu erkennen. Ihr Organisator, Heinrich Vergho, erklärte: „Natürlich hatten wir zunächst einige Vorbehalte, an diesem von den Nazis errichteten Ort zu handeln. Aber das Thema zwang uns fast, den Veranstaltungsort zu nutzen, und es gab der Produktion mehrere Impulse.“

eigene Übersetzung aus /www.tracesofevil.com

Thingstätte Auffahrt

Thingstätte von NW

Thingstätte von S

Thingstätte 1a

Thingstätte